Schlagwort-Archive: Pferd in Deutschland

Was ist eine Blockade?

Pferdeosteotherapie BlockadeEine Blockade bezeichnet die vorübergehende Einschränkung der Beweglichkeit eines oder mehrerer Gelenke ohne erkennbare organische Veränderungen. Typisch für Blockaden sind die von der Bewegungsrichtung abhängige Intensität der Schmerzwahrnehmung und die Erhöhung des Muskeltonus.

Beispielsweise ist bei einer Drehung in eine blockierte Richtung im Gegensatz zur uneingeschränkten, freien Richtung sowohl das Ausmaß der Bewegung vermindert, als auch der Tonus/Spannung der segmental zugeordneten Muskulatur erhöht. Häufig wird dieser Zustand durch Traumata (Sturz / Aufhängen am Halfter) oder durch andauernden Stress (z.B. Falscher Sattel) ausgelöst.

Geschichte der Pferdeosteotherapie

Osteotherapie als Partner der Veterinärmedizin
Dr. Andrew Taylor Still
Dr. Andrew Taylor Still

Die Osteotherapie ist keine neue Wissenschaft. Sie existiert seit etwa 100 Jahren und wurde von Dr. Andrew Taylor Still (1828 – 1917) begründet.

Er fand heraus, dass viele Krankheiten durch Gelenkblockaden, Muskelverspannungen und Bewegungseinschränkungen des Bindegewebes und der Organe hervorgerufen und begünstigt werden. Er stellte 1892 vier osteopathische Grundregeln auf. Diese liegen noch heute der Humanosteopathie und der Pferdeosteotherapie zugrunde.

‚Osteopahtie‘ (Osteo – Der Knochen, Pahtos – Das Leiden) weist auf den Einfluss einer Krankheit hin, auf eine Ursache und die manuelle Behandlung. In den 70er Jahren hat der französische Tierarzt Dr. D. Giniaux die Osteopahtie für den Menschen erlernt und diese auf das Pferd übertragen. Seit 1997 wird die Osteotherapie am Pferd in Deutschland gelehrt und angewandt.

Ziel der Pferdeosteotherapie ist es, Gelenke der Wirbelsäule und Gliedmaßen manuell zu mobilisieren und deblockieren. Außerdem werden Verspannungen im Gewebe gelöst und die Beweglichkeit einzelner Organe verbessert. Auch die Spannung des Nervensystems wird durch Techniken der Cranio-Sakralen Therapie beeinflusst. Diese Techniken dienen der Selbstregulation im Körper mit dem Ziel Erkrankungen vorzubeugen oder den Heilungsprozess positiv zu beeinflussen.