Schlagwort-Archive: Blockade

Faszientraining

Faszientraining

Bei Faszien handelt es sich um gewebsartige Strukturen, zu denen die Bänder, Sehnen und Gelenkkapseln gehören. Sie umgeben und durchdringen jeden Muskel, jeden Knochen, jeden Nerv und jedes Organ. Sie haben einen großenEinfluss auf unsere Haltung und unser Schmerzempfinden. Auch darauf, wie wir uns bewegen und vor allem auch auf unsere Muskulatur.
Im Reitsport ist das Faszientraining mit der Schaumstoffrolle die perfekte Ergänzung. Häufig verbringt der Reiter sehr viel Zeit bei seinem Pferd im Stall. Allerdings wird meist vergessen, dass nicht nur das Pferd auf- und abwärmphasen und ein abwechslungsreiches Training benötigt, sondern auch der Reiter. Leider fehlt dazu oft die notwendige Zeit! Um möglichst lange gesund und vital zu bleiben, ist das Training mit der Rolle die perfekte Ergänzung, denn mit wenig Zeitaufwand besteht so die Möglichkeit unserem Körper ein abwechslungsreiches Training zu bieten.
Nur 10 Minuten tägliches Trainging mit der Faszienrolle können bewirken, dass die Faszien geschmeidiger werden. So kann schmerzhaften Zerrungen und Verletzungen vorgebeugt werden. In den Faszien befinden sich eine sehr hohe Anzahl an Schmerzrezeptoren, die häufig eine Ursache für Rückenleiden sind. Durch das „Abrollen“ kann sich das fasziale Gewebe mit frischem Gewebewasser vollsaugen. Dadurch werden die Faszien elastischer, das macht sich im Training bemerkbar: Die Bewegungen werden fließender und sauberer in ihrer Ausführung. Der Muskel wird besser mit Nährstoffen versorgt und kann mehr Leistung bringen. Nach dem Training kann der Muskel leichter regenerieren, was den Trainingserfolg zusätzlich unterstützt.
Beim Faszientraining lösen sich „verklebte“ Faszien und die Durchblutung wird gesteigert. Um tatsächliche Erfolge zu erzielen ist konstantes Training unabdingbar. Das kann anfangs relativ schmerzhaft sein, aber das stetige massieren der Schmerzpunkte sorgt dafür, dass sich die Faszie löst und trainiert wird, außerdem regeneriert sich das gesamte Gewebe. Verletzungen durch Überbeanspruchung, Entzündungen oder eine Operation können die Faszien vernarben und verhärten. Dadurch wird der Körper durch ein unwillkommenes, steifes Gefühl in seiner Mobilität und Flexibilität eingeschränkt.
Die Benutzung der Faszienrolle vor und nach dem Reiten oder um mit dem zusätzlichen Training in den Tag zu starten, wird nicht nur Ihre sportliche Leistung verbessern, sondern auch Ihre Haltung und Ihr allgemeines Wohlbefinden. Neben der Faszienmobilisation können Sie mit der Fazienrolle auch zahlreiche Übungen ausführen, um Gleichgewicht, Kraft und Koordination zu verbessern. Gerne zeige ich Ihnen wie sie an der Faszienrolle mit ihrem eigenen Körpergewicht arbeiten können. Die Verbesserung der Blutzirkulation hält nicht nur warm, sondern verbessert auch das Fließen von sauerstoff- und nährstoffreichem Blut. Davon profitieren neben Ihrem Herz auch die Körpermuskulatur, die Arterien und die Haut. Aufgrund der erhöhten Blutzirkulation werden festsitzende Stoffwechselschlacken und Giftstoffe aus den Zellen beseitigt.
Gerne zeige ich Ihnen, individuell auf Sie angepasste Übungen mit der Rolle und mache sie mit den Feinheiten des Faszientrainings bekannt. Nutzen Sie die Möglichkeit um Beweglichkeit, Koordination, Dehnbarkeit, Kraft und Gleichgewicht zu verbessern, und lösen Sie die Verklebungen im Fasziengewebe.IMG_3376weiß

Warum ist es wichtig, das Pferd von Kopf bis Huf zu untersuchen?

Pferdeosteopathie von Kopf bis HufPferdeosteotherapie von Kopf bis Huf

Jeder Organismus funktioniert als Einheit. Wenn an einer Stelle eine Bewegungseinschränkung vorliegt, kann dies an einer ganz anderen Stelle zu Schmerzen oder Blockaden führen. Der Körper fängt bei nicht korrigierten Problematiken an zu Kompensieren.

Ein mögliches Beispiel für so eine Reaktion: Bei einem Spatbefund am rechten Sprunggelenk kompensiert das Pferd zur Entlastung der rechten Beckengliedmaße auf die linke Schultergliedmaße. Dadurch kann eine erhöhte Gewebespannung des linken Oberarm-Kopf-Muskels sowie der Brustmuskulatur entstehen. Es kommt zu einer erhöhten Gewebespannung mit Schmerzempfindlichkeit der Oberarmfaszie. Als Folge entsteht eine erhöhte Gewebespannung der Zungenbeinmuskulatur (vorallem links). Dadurch kann eine Läsion des Zungenbeins links entstehen. Eine Kiefer Läsion auf der linken Seite kann eine Folgen sein, wodurch es zu einer Atlas Läsion in Seitneigung auf der linken Seite kommen kann. Letztendlich kommt es zur Läsion der gesamten linksseitigen Halswirbelsäule.

Vermutlich wird der Besitzer sagen: Das Pferd lässt sich schlecht nach rechts stellen und biegen. Um die Ursache zu finden, ist also eine ganzheitliche Untersuchung nötig.